Jolly wird noch Smarter

In dem Artikel über die Elektrik habe ich schon einiges über unser „Smart Mobilehome“ berichtet. Jedoch ist ein Camper-Ausbau im Prinzip ja nie fertig. Und so ist das bei mir halt auch mit der Elektrik im Jolly. Zum einen sind es die Taster, die a) nicht wirklich hübsch aussehen und b) bei langen Leitungen auch noch andere Probleme mit sich bringen können. Auch haben sich die Temperatursensoren (DHT11) als nicht ganz zuverlässig herausgestellt (auch bedingt durch die Schwankungen im Netz). Und hilfreich ist auch die Status-Informationen über die Türen.

ZigBee

Und all dafür bietet sich eine neue Basis an, diese Aktoren und Sensoren anzubinden. Ja OK, eigentlich wurde mir diese Basis schon früher als eine mögliche Lösung von meinem ehemaligen Arbeitskollegen Marcus vorgeschlagen. Er hat mich damals schon gefragt: „Warum verwendest du nicht ZigBee?“ Nun ja, was soll ich sagen!? Vielleicht hatte ich einfach zu wenig Informationen über ZigBee. Meine Anforderungen an die Camperelektrik sind nun mal sehr wenig Strom zu verbrauchen. Und da war bei mir im Kopf pauschal abgespeichert: Kabelgebunden = weniger Stromverbrauch als Funk = mehr Stromverbrauch. Da aber a) der Stromverbrauch bei ZigBee echt gering ist und b) die Stromversorgung der einzelnen Aktoren mit eigenen Knopfzellen erfolgt und nicht die Batterie vom Jolly belastet, ist dieses Argument damit vom Tisch.

Coordinator

In einem Zigbee-Netzwerk gibt es neben den eigentlichen Endgeräten so genannte Coordinator, welche das Netzwerk verwalten. Zu der Zeit, wo ich angefangen habe mich für eine ZigBee-Lösung zu interessieren, war der Stick cc2531 von Texas Instruments noch eine beliebte Wahl und es gab wenig Alternativen. Das ist heute mit z.B. einem ConBee 2 Stick oder anderen leistungsstärkeren Geräten etwas anders. Somit habe ich zunächst versucht alle meine Aktoren mit dem cc2531 über das ZigBee-Binding in OpenHAB zu integrieren. Das hat auch zunächst z.B. mit den Temperatur-Sensoren ganz gut funktioniert. Als ich jedoch ganz neue Xiaomi-Schalter integrieren wollte, musste ich für die volle Funktionalität auf zigbee2mqtt wechseln. Das Problem mit den Schaltern und dem ZigBee Binding habe ich in dem OpenHAB-Forum mal beschrieben. Mit zigbee2mqtt haben die Schalter auf anhieb funktioniert und andere Probleme wie dieses waren auch nicht mehr vorhanden. Mit zigbee2mqtt bin ich bisher sehr zufrieden.

Temperatursensoren

Jetzt wo ich den für mich passenden Coordinator gefunden habe, kommen wir zu den verwendeten Aktoren und Sensoren, also den eigentlichen Nutzen. Als erstes mal ist natürlich die Temperatur interessant – sowohl drinnen wie draußen. Dafür verwende ich den Xiaomi Aqara Sensor WSDCGQ12LM der mir die Werte Temperatur, Luffeuchte und Luftdruck liefert.

Türkontakte

Auch ganz hilfreich ist, den Status der Türen zu kennen. Warum? Damit kann ich z.B. automatisch die Beleuchtung in der „Heck-Garage“ schalten. So geht nun automatisch das Licht unter dem Bett an, wenn man die Hecktüre öffnet und es bereits dunkel ist. Die Prüfung ob es bereits dunkel ist (nach Sonnenuntergang), kann man ganz einfach mit dem Astro Binding realisieren. Als Sensor, um mir den Status der Türen anzeigen zu lassen, verwende ich den Xiaomi Tür-/Fensterkontakt MCCGQ11LM. Mit dieser Basis ist auch eine Einbrucherkennung in Verbindung mit einer Anwesenheitserkennung denkbar. Die Anwesenheitserkennung lässt sich ggf. durch den Anmeldezustand am WLAN vornehmen.

Schalter

Viel wichtiger waren mir aber die bezahlbaren, gut aussehenden und vielen neuen Schaltmöglichkeiten, die ich mit ZigBee realisieren konnte. Der bereits schon länger auf dem Markt vorhandene Xiaomi Einfach-Schalter WXKG11LM hat mir an manchen Stellen nicht ausgereicht. So möchte ich u.a. direkt am Eingang doch deutlich mehr Schaltmöglichkeiten haben (Hauptlicht, Küchenlicht, Inverter, WLAN, etc.). Da hat mich die Ankündigung der neuen Aqara Opple Schalter doch sehr interessiert und bei dem Preis neugierig gemacht. Bestellt habe ich dann gleich mehrere WXCJKG12LM und WXCJKG13LM. Und nach dem weiter oben beschriebenen Wechsel auf zigbee2mqtt bin ich mit dieser Lösung auch sehr zufrieden.

Erweitung Victron Energy Binding um Batterie Monitor

In dem Beitrag Elektrik habe ich über meine Entwicklung eines eigenen OpenHAB Bindings berichtet, um die Daten des MPPT Solarladereglers auch in OpenHAB integrieren zu können. Darauf ist Arne von https://lifesetter.de aufmerksam geworden. Arne hat aber neben dem MPPT Laderegler auch noch einen Batterie Monitor BMV-712. So habe ich mein VRM-Binding noch um die Unterstützung des Batterie Monitors erweitert. Hier der Beitrag von Arne über die Raspberry PI Installation mit OpenHAB in seinem Camper.

2 Antworten auf „Jolly wird noch Smarter“

  1. Hallole,
    ich bin da auch grad dran, habe auch denselben MPPT. Nur habe ich leider keinen blassen Schimmer von Programmierung.
    Unser Womo ist die „Dicke Berta“, ein Düdo 613 aus 1978 mit 6,5t.
    Da bin ich grade am Ausbau dran. Raspi4 ist da, Obenhab2 aufgespielt. Über Tinkerforge bin ich ebenfalls schon gestolpert.
    Um da mal ein Erfolgserlebnis zu haben, wäre ich sehr interessiert an deinem Script bezüglich der Anbindung des MPPT.
    Weiter suche ich eine Lösung zur Anbindung von Infrarot-Sensoren für die diversen Tankfüllstände. Tinkerforge hat da nix eigenes. Gekauft habe ich jetzt mal den Sensor:
    https://www.amazon.de/gp/product/B0725S85QK/
    Ich hoffe, der geht. Den klebt man nur auf den Tank auf und braucht keine Löcher bohren. Aber was ich da brauche, um den an den Raspi anzubinden…keine Ahnung.
    – Weiteres Anliegen wäre das Mediencenter Kodi.
    – Oder eine Zeitsteuerung für den Kühlschrank. Der muss ja des nächtens nicht unbedingt brummen, Nachts wird der ja nicht geöffnet, also hält der die Kälte. Ich habe da eine Engel-Truhe, recht laut ist die trotzdem
    Da mein Waib gerne täglich duschen will, hab ich eine Zweikreis-Wasserversorgung angedacht. Sprich, Duschwasser läuft in einen Zwischentank, von dort durch einen Filter in einen anderen Tank und wird dort wieder entnommen als Brauchwasser. Das Trinkwasser kommt auch von dort und läuft durch einen weiteren Filter. Somit könnte man auch Wasser aus einem See/Bach in den Zwischentank füllen.
    Das ganze Füllstands-Management soll eben auch über den Raspi erfolgen. Wann läuft welche Pumpe zum Umfüllen etc.
    Deine SMARTlight Sache gefällt mir auch ganz gut.
    Interessant ist, auch über deinen verwendeten Router bin ich schon gefallen. Scheint mir genau der Richtige zu sein.
    Wie du siehst, viele Anforderungen, fertige Sachen gibt es nicht.
    Meine Website bin ich auch grad am Bauen.
    Gruß Uwe

    1. Hallo Uwe,

      das klingt alles interessant was du mit deiner „Dicken Berta“ so alles vor hast. Die Details habe ich dir per E-Mail geschrieben. Dann hast du hoffentlich bald schon deinen MPPT in openhab integriert. Viel Erfolg beim basteln.

      Liebe Grüße
      Sam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.