Am höchsten Berg der Alpen (5.7.-14.7.)

Wohin geht die Reise jetzt weiter? Die Idee war über den Grimselpass in Richtung Zermatt zu starten. Es ist jetzt nach 16 Uhr. Es regnet. Wir entscheiden uns gegen das Matterhorn und ziehen stattdessen den Mont Blanc in betracht. Der soll sowieso eine Station unserer Reise werden. Über Bern und Freiburg (CH) fahren wir an den Genfer See. Wir wollen in Montreux halt machen. Direkt am See. Aber irgendwie sind überall Straßen gesperrt und viele Menschen unterwegs. Alle Parkplätze sind übervoll. Ah! Hier ist Jazzfestival. Wir finden einen Parkplatz in Villeneuve. Sam möchte mit dem Fahrrad zurück und auf das Jazzfestival. Ich habe Kopfschmerzen und entscheide mich dagegen. In der Nacht regnet es wieder. Wir schlafen lange. Auch der nächste Tag ist komplett verregnet. Wir haben einen schönen Parkplatz an einem Coop Supermarkt. Kostenfreies WLAN um Wanderrouten zu planen. Blogeinträge online stellen. Auf dem Bärgli war das mit dem Internet nämlich ein bisschen mau. Aber vollkommen okay. Außerdem haben wir im Coop eine Toilette 🙂 Gegen Nachmittag wird der Himmel heller. Die Wolken heben sich und geben endlich den Blick auf die Berge frei. Wir befahren das Rhonetal durch Martigny über die Route de la Forclaz nach Trient. In dem kleinen Örtchen übernachten wir. Jolly bekommt einen Parkplatz am Gletscherbach. Blick auf den „Glacier du Trient“. Ich wandere am nächsten Vormittag zum Gletscher. Sam geht fliegen. Dann fahren wir weiter über die Grenze nach Frankreich. Am Nachmittag unternehmen wir zusammen noch eine Wanderung zum „Lac Blanc“. Der weiße See. Der „Mont Blanc“ ragt gegenüber in die Höhe. Seine Spitze frei von Wolken. Mehrere Gletscherzungen reichen weit ins Tal. Wieder ein Ort auf der Welt an dem einem der Atem stockt. Gewaltigst. Der Abstieg gestalltet sich sehr anstrengend. Die Wanderung am Morgen und der Aufstieg zum Lac Blanc haben spuren hinterlassen. Ich bin froh dass irgendwann unser Jolly in Sicht kommt. Jetzt noch was essen und einen Nachtplatz finden.
Wir stehen am Landeplatz in Charmonix. Hier geht am nächsten Morgen bereits die Post ab. Unmengen Paraglider in der Luft. Aber hier kostet eine Gondelfahrt viel Geld. Ich möchte nicht fliegen. Mir zu viel Verkehr in der Luft. Armer Sam ;). Wir gehen nochmal wandern, obwohl die Beine noch müde sind. „Les Bossons“ ist Start der Wanderung. Zwischen zwei ins Tal reichende Gletscherzungen führt der Weg hinauf. Er windet sich von links nach rechts. Wir sehen den einen Gletscher und dann wieder den anderen. An einer kleinen Hütte machen wir Rast, trinken etwas und schauen uns den linken der beiden Gletscher an. Es knackt. Es knarzt. Dann rollen Steine. Ein Stück bricht ab. Überall riesige Spalten. Gigantisch schwere Steine im Eis. Die Waderung geht weiter. Der Weg wird steiler und enger. An einer kleinen Erhöhung machen wir noch einmal Rast und schauen uns beide Gletscherzungen und den Gipfel des Mont Blanc an. Auch der Blick ins Tal ist nicht zu verachten. Wir stehen zwischen zwei Gletschern im T-Shirt. Oberhalb Schnee. Die Sonne brennt. Unwirklich. Eigentlich dachten wir, der Weg wäre ein Rundweg, aber wir müssen umkehren. Gleicher Weg zurück. Auf dem Weg nach unten werden wir von einigen Bergläufern überholt. Der Abstieg ist mal wieder übel. Runter ist viel schlimmer als hoch. Aber irgendwann ist Jolly wieder in Sicht.

Wir verlassen Charmonix und fahren nach Passy. Ein Geheimtipp von meinem lieben Schwager Tobi. ( Lieber Tobi!Ich hoffe du liest das jetzt hier und guckst nicht nur Bilder 🙂 ) Auf einem Hochplateau namens Plaine Joux können wir über Nacht stehen. Im Winter klein aber fein zum Skifahren. Im Sommer Ausgangspunkt schöner Wanderungen und natürlich ein Paraglider Startplatz! Von hier oben haben wir den allerbesten Ausblick auf das Mont Blanc Massiv. Wir packen unseren Grill aus und bruzzeln uns feinste Burger und Kartoffelspalten. Burger mit Aussicht.
Gut geschlafen. Toller Ausblick am Morgen. Ein herrliches Frühstück in der Sonne. Duschen! Was will man mehr? Schnell noch zum nahegelegenen „Lac Vert“ (der grüne See) gewandert und dann bereit machen zum paragliden. Der Wind kommt in der Regel von vorne. Was ja gut ist am Startplatz. Aber gegen Mittag macht die Windfahne komische Dinge. Die Franzosen warten ab, bis die Fahne zum starten gut steht und dann gehen sie der Reihe nach raus. Turbulente Luft. Mir ist das nicht geheuer. Ich guck mir das erst mal an. Sam geht raus. Er muss ziemlich viel arbeiten mit seinem Schirm. Gut, dass ich nicht raus bin. Stattdessen schreibe ich weiter am Blog, mache den Abwasch, wasche eine paar Shirts durch und geniesse einfach den Ausblick. Sam kann sich einige Zeit in der Luft halten und geht irgendwann zum landen. Er kommt zu Fuß hoch. Wir verlassen noch an dem Abend Passy und machen uns auf nach Annecy.

Happy birthday Sam! (10.7.) wir frühstücken draußen unter Bäumen im Schatten gemütlich mit Baguette und Croissant. Der Wind steht schon am morgen ordentlich an. Ein Tandem nach dem anderen überfliegt uns. Wir gehen zum „Groundhandeln“ zum Landeplatz. Schöner, laminar anstehender Wind. Perfekt. Nach ca. 2 Stunden Anstrengung- ja, das ist anstengend- gehen wir zum See „Lac de Annecy“ baden. Eine wunderbare Abkühlung. Danach versucht Sam noch einen Platz im Navette (Shuttel) zu bekommen. Er wird belohnt. Er bekommt einen wunderbaren Geburtstags-Sonnenuntergangs-Flug. Glücklich und zufrieden landet er gegen 21 Uhr und bekommt von mir noch ein kaltes Landebier gebracht. Jetzt haben wir beide Hunger. Nach längerem suchen bekommen wir auch noch etwas zu essen und ein leckeres Bierchen.
Am nächsten Tag fahren wir mit dem Navette auf den „Col de Forclaz“. Hier oben weht ebenfalls ein strammer Wind. Ich warte auf geeignete Bedingungen. Wir schauen uns die Tandems an. Wie an einer Perlenkette geht einer nach dem anderen raus. Kurz hinter dem Start geht es bestimmt 50 Meter senkrecht nach oben. Wie ein Fahrstuhl. Nach 5 Stunden warten hat sich an den Starbedingungen nichts geändert. Gerädert von der Sonne und hungrig fahre ich mit dem Navette wieder runter. Zu starten macht für mich keinen Sinn. Ich weiß genau, dass ich das nicht prickelnd finden würde, wenn ich mal eben 50 Meter Aufzug fahre. statt dessen gehe ich wieder ground handeln. Sam wartet noch weitere 2 Stunden und geht dann raus. Immer noch die gleichen Bedingungen am Start. Aber er wird wieder mit einem tollen Flug belohnt. Auch ich bin trotz Talfahrt mit Navette zufrieden. Obwohl mir ein bischen schlecht ist.
Die letzte Nacht in Annecy. Noch einmal im See baden und wir reisen Richtung Bern. Wir wollen noch „Röteli“ kaufen. Hier stellen wir etwas abseits das Auto ab und fahren mit dem Rad in die Innenstadt. Sehr viele Menschen sind unterwegs. Ein bischen rumlaufen und gucken, Toiletten aufsuchen, WLAN schnorren und Röteli kaufen. Weiter gehts kurz über die Deutsche Grenze. Tanken. Einkaufen. Zurück über den Rhein nach Frankreich. Es verschlägt uns nach Colmar. Hier finden wir ein ruhiges Plätzchen an einem Kanal. Aber wir sind nicht alleine. Mückenallarm. Der nächste Tag ist unglaublich warm. Unser Wassertank ist leer. Wir finden keinen geeigneten Brunnen. Aber unsere Wasserflaschen und unseren 10Liter Kanister können wir voll machen. Das reicht erstmal. Wir folgen einem anderen Kanal „La Lauch“ (lustiger Name)und finden dort unseren nächsten Nachtplatz. Fahrräder ab und nach Colmar Innenstadt. Was isst und trinkt man im Elsaß? Flammkuchen und Wein. Auf dem Rückweg ist es dunkel. Es ist der 13.7. Am 14.7. ist in Frankreich Nationalfeiertag. Einige Feuerwerke sind schon zu sehen. Kurzerhand holen wir noch eine Flasche Wein und unsere Stühle und setzten uns mitten auf ein Feld um uns das Feuerwerk anzuschauen. Gegen halb 1 ist dann auch Ende. Die Flasche ist leer und wir sind müde. Das war schön.
Wir wollen noch mal fliegen. Aber es findet sich kein geeigneter Platz. Irgendwie ist alles doof. Nach langem suchen und sehr warmen Temperaturen entscheiden wir uns Richtung Heimat zu fahren. Jolly muss noch zum TÜV und vorher in die Werkstatt. Auf dem Weg nach Hause fahren wir noch kurz bei Sams Oma vorbei. Die freut sich uns zu sehen. Und der Rest der Familie natürlich auch. Nach gut 9 Wochen…

Sehnsucht nach schweizer Bergen (26.6.-29.6.)

Wir haben schon so oft gesagt: Wenn wir nach Grindelwald oder sonst wo in die Schweiz fahren, müssen wir mal an Schaffhausen vorbei. Es hat nie geklappt. Auch im April nicht. Aber jetzt! In Schaffhausen gibt es den Rheinfall zu bewundern. Einer der größten Wasserfälle Europas. Vom Schloß Laufen aus, wo wir auch kostenlos geparkt haben, können wir runter an die Aussichtsplattformen. Da es schon Abend ist, ist es sogar möglich ohne Ticket auf die Plattform zu kommen. Kostet sonst 5 Franken pro Person. Was uns dort geboten wird, ist gewaltig. Diese Wassermassen, die die Felsstufen runterstürzen, sind einfach unglaublich und beeindruckend. Das ist etwas, was man mal gesehen haben sollte. Wir bleiben und genießen dieses Naturwunder im Sonnenuntergang bis es dunkel ist. Man kann sich die Rheinfälle noch aus einer anderen Perspektive anschauen. Das machen wir dann am nächsten Tag. Eine kleine Wanderung über eine Brücke auf die andere Rheinseite und es erwartet uns ein toller Blick auf das Schloß Laufen und den Rheinfall. Hier bin ich als kleines Kind mal gewesen. An diese Aussicht kann ich mich erinnern. Aber: beeindruckender ist das ganze schon eher, wenn man direkt daneben steht (Tipp: Vom Schloß aus auf die Plattformen).

Als wir im April in der Schweiz unterwegs waren, sind wir einen Abend bei Helmut uns Elisabet in Fruttigen im Kandertal gewesen. Sam kennt die beiden über Bruno. Kandertal? Richtig, das hat Sam auch schon auf seinem Flug am 20.04. (Es fliegt wie Sau!) mit dem Gleitschirm von Grindelwald aus besucht. Ich wollte schon immer mal auf so eine Almhütte. Also haben wir an dem Abend beide gefragt ob wir im Sommer mal hoch kommen dürfen. Aber sicher! war die Antwort. Per WhatsApp fragen wir ob und wann wir kommen dürfen? Gerne am Freitag. Jippi! Heute ist Mittwoch. Dann fahren wir doch schon mal in die uns bekannte Gegend und gehen dort noch mal fliegen.
In Interlaken entschließen wir uns das Deutschlandspiel gegen Südkorea zu schauen. Hier sitzen wir mit anderen Deutschen und Südkoreanern (es wimmelt in dieser Gegend nur so von Asiaten, Winter wie Sommer) gemeinsam beim Public Viewing in der Sonne. Dieses Spiel gewinnt Südkorea mit 2:0. Ist das bitter. Aber es sei den Südkoreanern gegönnt. Obwohl sie auch aus der WM ausscheiden, freuen sie sich wie die verrückten über den Sieg. Deutschland ist somit raus. Wir radeln zurück zu unserem Jolly, den wir am Thuner See stehen gelassen haben. Erst mal Abkühlen. Der See ist zum Glück nicht mehr so kalt wie im April. Heute Nacht schlafen wir am Seilpark bei Wilderswil und morgen gehts nach Grindelwald. Endlich mal im Sommer. Bisher kennen wir die Umgebung nur mit Schnee bzw. am Frühlingsanfang.
Parken (parkieren) ist in der Schweiz ja so eine Sache, aber in Grindelwald kennen wir uns ja bestens aus. Kostenfrei parken können wir an der Gletscherschlucht am unteren Grindelwaldgletscher. Hier kann man die Schlucht begehen. Würde ich auch gerne machen, aber ehrlich gesagt ist mir der Eintritt mit 19 Franken pro Person einfach zu teuer. Vielleicht irgendwann mal, wenn auch wieder Geld rein kommt. Das Wetter heute ist leider nicht so optimal zum fliegen. Also wandern wir von hier aus zum oberen Gletscher zum Restaurant Milchbach. Von dort bekommen wir eine tolle Aussicht auf das was der Gletscher einst geformt hat. Den Gletscher selber bekommen wir nicht zu sehen. Dieser hat in den letzten Jahren, wie viele andere auch, ziemlich an Masse verloren. Leider. Wir entdecken auf der gegenüberliegenden Felsseite Wanderer. Hoch oben folgen sie einem Apinen Wanderweg. Da muss es zur Glecksteinhütte gehen. Alles klar. Ziel für den nächsten Tag steht.

Der Freitag bringt bestes Flugwetter. Zudem auch nur etwas Nord(Wind). Also dürfen unsere Paraglidingrucksäcke mit zur Glecksteinhütte. Wir gehen früh vom oberen Gletscherparkplatz los, damit wir den Tag nutzen bzw. das Wetter besser einschätzen können. Ausserdem nimmt im Laufe des Tages der Talwind zu und das Landen auf dem Landplatz ist dann etwas anspruchsvoller. Vorbei an Kuhwiesen, über Schneefelder hinauf an steilen Hängen (was ich mit meinem dicken Rucksack nicht so prickelnd finde). Die Aussicht ist fantastisch. Aber mein Kopf macht heute nicht mit. Wieso habe ich auf einmal Angst? Sehr langsam komme ich mit meinem Rucksack auf dem Rücken vorwärts. Immer ganz nah am Felsen. Sam kann das nicht verstehen. So kennt er mich nicht. Aber er bleibt bei mir und versucht mich zu beruhigen und abzulenken. Mit Erfolg. Ich frage mich auch selber wieso ich mich jetzt so anstelle? Das habe ich sonst noch nie gehabt. Werde ich alt? Der Weg ist mittlerweile nicht mehr so steil, etwas breiter und man hat einen wunderbaren Blick über das Tal. Überall sind Blumen. Vogelgezwitscher. Insekten. Angenehme Temperaturen. Wasserfälle. Und endlich der Gletscher in Sicht, oder was davon noch da ist. Nach 3,5 Stunden haben wir die Glecksteinhütte erreicht. Hier haben wir einen tollen Ausblick auf den Gletscher, der auch jetzt wieder in Bewegung ist. Es knackt und dann bricht ein großes Stück Eis ab und stürzt mit lautem Getöse in die Tiefe. Beeindruckend. Auch die Sicht ins Tal ist fantastisch. Wir gönnen uns eine Suppe, bevor wir zum Stratplatz gehen und uns fürs Fliegen vorbereiten. Der Wind steht optimal an.
In steilem, unebenen Gelände sollte der Start gut funktionieren. Irgendwie habe ich mir in letzter Zeit ein zu zaghaftes Anbremsen beim Start angewöhnt. Nach der Aufziehphase kommt der Schirm über den Piloten und muss angebremst werden damit er nicht vorschießt und eventuell einklappt. Mein Schirm kommt gut hoch, aber ich bremse nicht genug an, schaffe dann aber verzögert noch den Schirm zu bremsen und zu kontrollieren. Alles gut gegangen. Alles auf Video und am Abend erstmal den Start analysieren. Es erwartet mich ein butterweicher Flug aus der Gletscheschlucht hinaus. Was ein Wahnsinnsausblick. Auch hier habe ich zuerst wieder meine Körperstreßsymptome wie ich sie in Andelsbuch unter der Wolke hatte. Unterarme taub. Kribbeln im Bauch. Aber alles ist gut und die Symptome lassen auch wieder nach. Außerdem ist Sam in meiner unmittelbaren Nähe. Den Flug genießen wir und müssen bei bereits gut anstehendem Talwind landen. Kein Problem. Das war toll. Bisher der schönste Flug den ich hatte. Und eine wirklich tolle Wanderung.

Jetzt unseren Jolly holen und ab zu Helmut und Elisabet. Aber wir haben ganz schön viel geschwitzt. Noch mal kurz in den Thuner See hüpfen und dann ins Kandertal. Am Ende von Kandersteg wartet wieder eine kleine Passtrasse auf uns. Hier geht es hoch zur Alm. Anfangs geteert, nachher Schotterweg. Es war die letzten Wochen sehr trocken und wir ziehen eine riesige Staubwolke hinter uns her. Der arme Mountainbiker den wir überholen leidet jetzt vermutlich an einer Staublunge. Einige Kurven und Steigung später erreichen wir den Hof von Helmut und Elisabet. Hier werden wir freundlich empfangen.