Sehnsucht nach schweizer Bergen (26.6.-29.6.)

Wir haben schon so oft gesagt: Wenn wir nach Grindelwald oder sonst wo in die Schweiz fahren, müssen wir mal an Schaffhausen vorbei. Es hat nie geklappt. Auch im April nicht. Aber jetzt! In Schaffhausen gibt es den Rheinfall zu bewundern. Einer der größten Wasserfälle Europas. Vom Schloß Laufen aus, wo wir auch kostenlos geparkt haben, können wir runter an die Aussichtsplattformen. Da es schon Abend ist, ist es sogar möglich ohne Ticket auf die Plattform zu kommen. Kostet sonst 5 Franken pro Person. Was uns dort geboten wird, ist gewaltig. Diese Wassermassen, die die Felsstufen runterstürzen, sind einfach unglaublich und beeindruckend. Das ist etwas, was man mal gesehen haben sollte. Wir bleiben und genießen dieses Naturwunder im Sonnenuntergang bis es dunkel ist. Man kann sich die Rheinfälle noch aus einer anderen Perspektive anschauen. Das machen wir dann am nächsten Tag. Eine kleine Wanderung über eine Brücke auf die andere Rheinseite und es erwartet uns ein toller Blick auf das Schloß Laufen und den Rheinfall. Hier bin ich als kleines Kind mal gewesen. An diese Aussicht kann ich mich erinnern. Aber: beeindruckender ist das ganze schon eher, wenn man direkt daneben steht (Tipp: Vom Schloß aus auf die Plattformen).

Als wir im April in der Schweiz unterwegs waren, sind wir einen Abend bei Helmut uns Elisabet in Fruttigen im Kandertal gewesen. Sam kennt die beiden über Bruno. Kandertal? Richtig, das hat Sam auch schon auf seinem Flug am 20.04. (Es fliegt wie Sau!) mit dem Gleitschirm von Grindelwald aus besucht. Ich wollte schon immer mal auf so eine Almhütte. Also haben wir an dem Abend beide gefragt ob wir im Sommer mal hoch kommen dürfen. Aber sicher! war die Antwort. Per WhatsApp fragen wir ob und wann wir kommen dürfen? Gerne am Freitag. Jippi! Heute ist Mittwoch. Dann fahren wir doch schon mal in die uns bekannte Gegend und gehen dort noch mal fliegen.
In Interlaken entschließen wir uns das Deutschlandspiel gegen Südkorea zu schauen. Hier sitzen wir mit anderen Deutschen und Südkoreanern (es wimmelt in dieser Gegend nur so von Asiaten, Winter wie Sommer) gemeinsam beim Public Viewing in der Sonne. Dieses Spiel gewinnt Südkorea mit 2:0. Ist das bitter. Aber es sei den Südkoreanern gegönnt. Obwohl sie auch aus der WM ausscheiden, freuen sie sich wie die verrückten über den Sieg. Deutschland ist somit raus. Wir radeln zurück zu unserem Jolly, den wir am Thuner See stehen gelassen haben. Erst mal Abkühlen. Der See ist zum Glück nicht mehr so kalt wie im April. Heute Nacht schlafen wir am Seilpark bei Wilderswil und morgen gehts nach Grindelwald. Endlich mal im Sommer. Bisher kennen wir die Umgebung nur mit Schnee bzw. am Frühlingsanfang.
Parken (parkieren) ist in der Schweiz ja so eine Sache, aber in Grindelwald kennen wir uns ja bestens aus. Kostenfrei parken können wir an der Gletscherschlucht am unteren Grindelwaldgletscher. Hier kann man die Schlucht begehen. Würde ich auch gerne machen, aber ehrlich gesagt ist mir der Eintritt mit 19 Franken pro Person einfach zu teuer. Vielleicht irgendwann mal, wenn auch wieder Geld rein kommt. Das Wetter heute ist leider nicht so optimal zum fliegen. Also wandern wir von hier aus zum oberen Gletscher zum Restaurant Milchbach. Von dort bekommen wir eine tolle Aussicht auf das was der Gletscher einst geformt hat. Den Gletscher selber bekommen wir nicht zu sehen. Dieser hat in den letzten Jahren, wie viele andere auch, ziemlich an Masse verloren. Leider. Wir entdecken auf der gegenüberliegenden Felsseite Wanderer. Hoch oben folgen sie einem Apinen Wanderweg. Da muss es zur Glecksteinhütte gehen. Alles klar. Ziel für den nächsten Tag steht.

Der Freitag bringt bestes Flugwetter. Zudem auch nur etwas Nord(Wind). Also dürfen unsere Paraglidingrucksäcke mit zur Glecksteinhütte. Wir gehen früh vom oberen Gletscherparkplatz los, damit wir den Tag nutzen bzw. das Wetter besser einschätzen können. Ausserdem nimmt im Laufe des Tages der Talwind zu und das Landen auf dem Landplatz ist dann etwas anspruchsvoller. Vorbei an Kuhwiesen, über Schneefelder hinauf an steilen Hängen (was ich mit meinem dicken Rucksack nicht so prickelnd finde). Die Aussicht ist fantastisch. Aber mein Kopf macht heute nicht mit. Wieso habe ich auf einmal Angst? Sehr langsam komme ich mit meinem Rucksack auf dem Rücken vorwärts. Immer ganz nah am Felsen. Sam kann das nicht verstehen. So kennt er mich nicht. Aber er bleibt bei mir und versucht mich zu beruhigen und abzulenken. Mit Erfolg. Ich frage mich auch selber wieso ich mich jetzt so anstelle? Das habe ich sonst noch nie gehabt. Werde ich alt? Der Weg ist mittlerweile nicht mehr so steil, etwas breiter und man hat einen wunderbaren Blick über das Tal. Überall sind Blumen. Vogelgezwitscher. Insekten. Angenehme Temperaturen. Wasserfälle. Und endlich der Gletscher in Sicht, oder was davon noch da ist. Nach 3,5 Stunden haben wir die Glecksteinhütte erreicht. Hier haben wir einen tollen Ausblick auf den Gletscher, der auch jetzt wieder in Bewegung ist. Es knackt und dann bricht ein großes Stück Eis ab und stürzt mit lautem Getöse in die Tiefe. Beeindruckend. Auch die Sicht ins Tal ist fantastisch. Wir gönnen uns eine Suppe, bevor wir zum Stratplatz gehen und uns fürs Fliegen vorbereiten. Der Wind steht optimal an.
In steilem, unebenen Gelände sollte der Start gut funktionieren. Irgendwie habe ich mir in letzter Zeit ein zu zaghaftes Anbremsen beim Start angewöhnt. Nach der Aufziehphase kommt der Schirm über den Piloten und muss angebremst werden damit er nicht vorschießt und eventuell einklappt. Mein Schirm kommt gut hoch, aber ich bremse nicht genug an, schaffe dann aber verzögert noch den Schirm zu bremsen und zu kontrollieren. Alles gut gegangen. Alles auf Video und am Abend erstmal den Start analysieren. Es erwartet mich ein butterweicher Flug aus der Gletscheschlucht hinaus. Was ein Wahnsinnsausblick. Auch hier habe ich zuerst wieder meine Körperstreßsymptome wie ich sie in Andelsbuch unter der Wolke hatte. Unterarme taub. Kribbeln im Bauch. Aber alles ist gut und die Symptome lassen auch wieder nach. Außerdem ist Sam in meiner unmittelbaren Nähe. Den Flug genießen wir und müssen bei bereits gut anstehendem Talwind landen. Kein Problem. Das war toll. Bisher der schönste Flug den ich hatte. Und eine wirklich tolle Wanderung.

Jetzt unseren Jolly holen und ab zu Helmut und Elisabet. Aber wir haben ganz schön viel geschwitzt. Noch mal kurz in den Thuner See hüpfen und dann ins Kandertal. Am Ende von Kandersteg wartet wieder eine kleine Passtrasse auf uns. Hier geht es hoch zur Alm. Anfangs geteert, nachher Schotterweg. Es war die letzten Wochen sehr trocken und wir ziehen eine riesige Staubwolke hinter uns her. Der arme Mountainbiker den wir überholen leidet jetzt vermutlich an einer Staublunge. Einige Kurven und Steigung später erreichen wir den Hof von Helmut und Elisabet. Hier werden wir freundlich empfangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.